UN hat entschieden: Cannabis keine gefährliche Droge

UN hat entschieden: Cannabis keine gefährliche Droge

UN hat entschieden: Cannabis keine gefährliche Droge

Fast 60 Jahre hat es nun gedauert. 1961 stufte die UN Cannabis (wie auch CBD) in den Katalog der gefährlichen Drogen ein. Heute revidierte die Versammlung die einstige Entscheidung. Das mit Spannung erwartete Urteil lässt den CBD/Cannabis Markt nun aufatmen. Nach dem EuGH Urteil (wir haben berichtet) von vor knapp zwei Wochen, ist dies nun ein weiteres, gute Zeichen das in die richtige Richtung weist. Damit verabschiedet sich die Pflanze – Dank der Unterstützung der WHO – endlich aus der Nachbarschaft zu Heroin, Kokain & Co. 

Auch wenn einige Länder, wie z.B. Russland, Ägypten, oder Pakistan bei ihrem massiven Widerstand blieben, so haben doch andere – wie zum Beispiel Frankreich –  ihre Haltung korrigiert. Damit folgten die meisten der 53 anwesenden Ländern der WHO Empfehlung, Cannabis herabzustufen und den Weg – vor allem für die medizinische Nutzung – frei zu machen.

Auch wenn Morgen damit nicht gleich Cannabis europaweit frei verkäuflich sein wird, so dürfte die Abstimmung von heute doch Signalwirkung haben. Zukünftige Entscheidungen werden sich daran orientieren, nur wenige Länder ignorieren internationale Konventionen.

Die Kommission der Vereinten Nationen für Suchtstoffe (CND) hat damit heute, am 02.12.2020 die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angenommen. Cannabis und Cannabisharze werden aus Anhang IV des Einheitsabkommens über Suchtstoffe von 1961 gestrichen.

Das historische Votum in Wien könnte weitreichende Auswirkungen auf die globale medizinische Cannabisindustrie haben, die von der Aufsicht über die Regulierung bis zur wissenschaftlichen Erforschung der Pflanze und ihrer Verwendung als Arzneimittel reicht. Die mit Spannung erwartete Genehmigung der Empfehlung 5.1 hatte mit 27 Stimmen bei einer Stimmenthaltung und 25 Gegenstimmen nur eine hauchdünne Mehrheit.

Die Entscheidung hat eine breite symbolische Bedeutung für medizinisches Cannabis. Sie könnte dazu beitragen, die Bemühungen zur völligen Legalisierung von Cannabis weltweit zu stärken. Stillschweigend anerkennt der CND den medizinischen Nutzen.

“Die Welle des medizinischen Cannabis hat sich in den letzten Jahren bereits beschleunigt, aber diese Entscheidung von heute wird einen weiteren Schub geben”, sagte Martin Jelsma, Programmdirektor für Drogen und Demokratie am niederländischen Transnational Institute, gegenüber Marijuana Business Daily. “Und für jene Länder, die im Grunde genommen die Planung der Vereinigten Staaten in ihrer nationalen Gesetzgebung widerspiegeln, kann dies zu einer nationalen Abschaltung führen und Hindernisse für die Verwendung von Cannabis für medizinische und Forschungszwecke beseitigen.”

Die Abstimmung könnte die Länder dazu ermutigen, die Einstufung von Cannabis in ihren eigenen Betäubungsmittel-Listen neu zu bewerten. Der Weg für mehr Forschung und Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten könnte damit endlich frei werden.

Was nicht zu erwarten ist, ist eine Lockerung der internationalen Kontrollen für medizinisches Cannabis. “Obwohl der Schritt die Pflanze nicht vollständig von der Vertragskontrolle befreit, ist er ein großer Schritt zur Normalisierung von Cannabis in der Medizin, vor allem aber auch in unseren Gesellschaften im Allgemeinen”, sagte der unabhängige Forscher Kenzi Riboulet-Zemouli von CND Monitor gegenüber MJBizDaily. “Jahrzehntelange Anstrengungen waren erforderlich, um Cannabis aus Anhang IV zu entfernen, mit Auswirkungen, die in den nächsten Jahrzehnten langsam aber sicher sichtbar werden.”

Nur die 53 derzeitigen Mitgliedstaaten des CND hatten Gelegenheit zur Abstimmung, die Entscheidung aber gilt für alle Unterzeichner der internationalen Drogenkontrollkonventionen.

Die längst überfällige Entscheidung fällt etwa 60 Jahre, nachdem Cannabis erstmals in die strengste Kategorie der Einheitlichen Konvention von 1961 aufgenommen wurde. Die Cannabisempfehlungen der WHO wurden erstmals im Januar 2019 als Teil eines komplexen Pakets von sechs Cannabis-Vorschlägen veröffentlicht. Die Mitgliedstaaten brauchten fast zwei Jahre, um die Auswirkungen der Annahme oder Ablehnung der Vorschläge zu analysieren.

Leider wurde die WHO Empfehlung 5.5 mit sechs Stimmen bei vier Stimmenthaltungen und 43 Gegenstimmen abgelehnt. Diese Empfehlung belief sich darauf, die verwirrende rechtliche Situation für CBD-Präparate mit noch Spuren von THC, zu klären. Leider wurde der Vorschlag mehrdeutig formuliert und die Antworten der WHO auf die Fragen der Mitgliedstaaten zu dieser Empfehlung in den letzten zwei Jahren sorgten für zusätzliche Verwirrung.

Der kanadische Vertreter räumte ein, dass die Empfehlung 5.5 “durch wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt wurde und dass CBD die Kriterien für die internationale Kontrolle gemäß den Drogenkonventionen, die sich mit dem Risiko von Missbrauch und Abhängigkeit befassen, nicht erfüllt.” Kanada schlägt vor, dass die Empfehlung der WHO wahrscheinlich größere Unterstützung finden würde, wenn sie neu formuliert würde, um sie an die Struktur und den Zweck des Übereinkommens anzupassen.

Share this post


× Kann ich Dir helfen?